Speedway 2014

Regen verwandelte Rennstrecke in Morast

  • Bilder vom Rennen

 

Das hat es noch nicht gegeben: Das Speedway-Rennen in Neustadt wurde vom Regen dominiert. Schon das freie Training wurde deshalb abgesagt und auch das Rennen selber musste mehrfach wegen Regen unterbrochen werden. Schließlich entschied sich der MSC Neustadt als Veranstalter nach dem 16. von 20 Läufen das Rennen abzubrechen.

Am Ende waren damit wohl alle froh. Auch die Zuschauer. Sie hatten bei Temperaturen um zehn Grad an der Rennstrecke ausgeharrt und mit dem 16. Lauf waren alle vier Mannschaften vier Mal am Start gewesen. Bürgermeister Thomas Reimer attestierte: “Man hatte ein Einsehen - mit den Aktiven und den Zuschauern. Das kam auch der Sicherheit aller Beteiligten zugute.” Die Besucher der traditionsreichen Veranstaltung sahen es offenbar genauso. Sie hatten genug gesehen und verließen das Stadion nach dem vorzeitigen Rennende ohne zu murren.

 Nur einer hatte sich an diesem Tag über die Verzögerungen durch den Regen freuen können. Der Schwede Antonio Lindbäck, dem man kurzerhand seinen ursprünglichen Flug gestrichen hatte, kam so noch pünktlich zum Rennen. Publikumsliebling Martin Smolinski begeisterte die Fans einmal mehr durch seiner beherzte Fahrweise. Er erklärte, er möchte Speedway in Deutschland wieder richtig bekannt machen, “so wie damals, als der Egon Müller die Weltmeisterschaft gewann”. Das Rennen hier in Neustadt, betonte Smolinski, sei für ihn eine Prestige-Veranstaltung.Um die Fahrerverträge in Neustadt hatte sich Sabine Neiss gekümmert. Ursprünglich kommt sie aus Pocking - ist mit dem Speedway aber bestens durch ihren Lebensgefährten, dem Amerikaner Shawn Moran, vertraut. Dieser wurde 1983 Langbahn-Weltmeister. Jetzt ist sie im USA-Team so gut “wie zuhause”.Zwei Fahrer, die aufgestellt waren, konnten nicht am Rennen teilnehmen zum einen der Däne Patrick Hougaard - der sich den Daumen gebrochen hatte, er wurde ersetzt durch Nicolaj B. Jacobsen und Marcel Helfer, er wurde durch Max Dilger ersetzt. Helfer hatte sich vor drei Wochen bei einem Trainingsrennen in Berghaupten den Unterarm sehr kompliziert gebrochen. Sein Ziel ist es nun bis Ende August zur deutschen Meisterschaft wieder fit zu sein. Geknickt erzählte er das seine komplette Ausrüstung bei dem Unfall mit zerstört wurde - ebenso sein Speedway Motorrad.

 Für die Helfer gab es am Sonntag viel zu tun. Anton Endlich war einer der vielen fleißigen Helfer im Stadion. Er ist schon seit zehn Jahren dabei - auch als vor zwei Jahren ein Motorrad ins Publikum flog. Endlich meint, “es war ein Glück, das so viele Zuschauer zur Seite springen konnten.” Er selber blieb bei dem verletzten Mädchen, bis der Rettungsdienst da war. Am Sonntag war er für die Walze, die den Boden ebnet, zuständig. Bei dem Regenrennen hatte er mit seinen Kollegen viel zu tun, um die Strecke immer wieder neu zu präparieren.

 Melanie Hauser (11) war gemeinsam mit ihren Eltern und ihrem Bruder Dominik da. Der arbeitete als Streckenposten. “Wenn die Ampel auf rot springt, sei es durch Unfall oder anderen Rennabbruch, muss ich sofort mit der roten Fahne die nachfolgenden Fahrer warnen”, erklärte er. Für die Sicherheit war auch das Rote Kreuz mit zwei Einsatzfahrzeugen vor Ort.

 Wie sehr der Regen den Menschen zu schaffen machte, erlebten auch die vier hübschen “Gridgirls” Sigi, Leo, Ramona und Carina. Sie mussten den Fahrern ihre jeweilige Startbahn zuweisen. Je mehr es regnete, desto weichte jedoch die Fahrbahn auf. Die “Gridgirls” versanken im Matsch und wechselten deshalb beizeiten das Schuhwerk. (dek)

 Wer auf der Tribüne einen Platz gefunden hatte, war vor dem Regen sicher. Alle anderen Zuschauer brauchten immer wieder einen Regenschirm

 

"Smolinski mal zwei" (Quelle: Mittelbayerische Zeitung)

Der einzige deutsche Fahrer im weltweiten Grand Prix-Zirkus - der Königsklasse der Speedway-Cracks - wird bei beiden internationalen Rennen im Landkreis an den Start gehen: Martin Smolinski ist sowohl in Neustadt am 27.April als auch in Abensberg am 9.Juni mit dabei. An die Donau kommt der 29-Jährige trotz eines Grand Prix-Einsatzes einen Tag zuvor in Polen. Von dort braust er direkt nach Neustadt.

Publikumsliebling Smolinski hatte 2013 nach mehreren Anläufen endlich die Qualifikation für den Grand Prix (GP) geschafft. In dieser Serie starten die 15 besten Piloten des Globus, um den Weltmeister des Internationalen Weltverbandes FIM zu ermitteln. Zwölf Rennen sind angesetzt. Den Auftakt bildet der GP von Neuseeland am 5. April. Drei Wochen später (26. April) treffen sich die Fahrer in Polen zum zweiten Kräftemessen. Am besagten Wochenende steigt am 27. April auch das Rennen in Neustadt. Der MSC richtet internationale Speedwayläufe im Paarsystem aus. 14 Fahrer aus sechs Nationen sollen dabei antreten.

Smolinski vertritt mit Michael Härtel, Valentin Grobauer und Marcel Helfer das Gastgeberland. Aus den USA reisen Gino Manzares und “Sudden” Sam Ermolenko an. Der bekannte Fahrer Antonio Lindbäck fährt unter Schwedens Flagge. Jonas B. Andersen und Patrick Hougaard kommen aus Dänemark. Polen bietet Damian Balinski und Grzegorz Zengota auf. Aus Großbritannien und Tschechien werden Olly Allen und Josef “Pepe” Franc erwartet. Ein Pilot fehlt noch. Neustadt sah in den vergangenen Jahren U21-WM-Läufe. Die FIM hat diese Rennen allerdings reduziert, sodass die Donaustädter heuer außen vor sind.

Am Pfingstmontag, 9. Juni, brettern die Speedway-Artisten in Abensberg übers Oval. Die Babonenstadt erlebt eine Qualifikationsrunde zum Grand Prix 2015. Auch wenn Smolinski heuer im GP-Zirkus fährt, hat er seinen Platz im nächsten Jahr nur sich, wenn er unter die Top Drei der WM-Wertung kommt. Also nimmt er auch den Quali-Reigen auf sich. Neben dem Olchinger ist Matthias Schultz von deutscher Seite nominiert. Tobias und Mathias Bartz sind die Ersatzfahrer.

 

 

 

Fahrerliste:

 

 

 

26./27.04.2014 NEUSTADT/DONAU INT. ADAC SPEEDWAYRENNEN


Am Samstag und Sonntag, 26./27. April findet im Anton-Treffer-Stadion das traditionelle ADAC Speedwayrennen
des MSC Neustadt statt, das seit längerer Pause erstmals wieder als offenes internationales Rennen im Paarsystem
ausgetragen wird. Rennbeginn ist am Sonntag um 14:00 Uhr. Wer von den Teilnehmern trainieren möchte,
hat dazu ebenfalls am Sonntag von 11:00 bis 11:45Uhr Gelegenheit.
Die „Schwarz-Rot-Goldenen“ Farben werden im Team Deutschland 1 vom GP Piloten Martin Smolinski sowie vom Nachwuchstalent Michael Härtel vertreten.
Für Deutschland 2 gehen Marcel Helfer und Valentin Grobauer an den Start. Aus den USA konnte der ehemalige Speedway Weltmeister Sam Ermolenko verpflichtet werden, der zusammen mit Gino Manzares auf Punktejagd geht. Aus Polen reisen Damian Baliński und Grzegorz Zengota sowie aus Dänemark Patrick Hougaard und Jonas B. Andersen an. Für Schweden haben sich Antonio Lindbäck und Linus  Sundström angesagt. Zudem wird ein „Mixed-Team“ aus dem Engländer Oliver Allen  und dem Tschechen Josef Franc starten.
Am Samstag 26.04. findet bereits der zweite Lauf zum ADAC Bahnsport Bayern Cup 2014, mit den Mannschaften vom AC Landshut, AMC Haunstetten, MSC Pfaffenhofen und MSC Olching statt. Training, ab 12.30 Uhr, Rennbeginn ist um 14.00 Uhr. Der Eintritt am Samstag ist frei!!!
Die Eintrittspreise bleiben volkstümlich. Kinder bis 5 Jahre haben freien Eintritt.
Kinder und Jugendliche (6-16 Jahre) zahlen 9,-Euro, Erwachsene 15,- Euro.
Kostenlose Parkplätze direkt am Stadion sind reichlich vorhanden.
Nähere Infos:
MSC Neustadt/Donau - Tel. 0170/7229205, Fax 09445/953616, Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hauptsponsoren

 

   MSC Geburtstage
im Dezember 2017
 60 Jahre
12.12.2017
Krammel Hermann